Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

14/08/2018 – Afrika

Frankreichs Handel mit Afrika schwächelt

Binnen fünf Jahren ist das Handelsvolumen Frankreichs mit Afrika von 73 Milliarden (2013) auf 54 Milliarden US-Dollar (2017) eingebrochen.

Nach Zahlen des Kreditversicherers Coface bezogen im Jahr 2000 noch alle afrikanischen Länder zusammen rund 11 Prozent ihrer Importe aus Frankreich. 2017 waren das nur noch 5,5 Prozent.

China größter Geschäftspartner Afrikas

 Zwischenzeitlich haben Deutschland als größter europäischer Handelspartner und China als weltweit wichtigster Importeur und Exporteur Frankreich an der Spitze abgelöst. 18 Prozent aller Importe afrikanischer Länder kommen aus China. 2001 waren es nur 3 Prozent.

 Wie Coface in einer Studie über die Handelsbeziehungen Frankreichs mit Afrika berichtet, deckt sich der Einbruch bei den Marktanteilen auf dem afrikanischen Kontinent mit den Einbußen Frankreichs weltweit. Im gleichen Zeitraum von 2000/2001 bis 2017 sank der Beitrag Frankreich zu den globalen Exporten von 4,7 Prozent auf 3 Prozent.

 Größte afrikanische Handelspartner sind Algerien, Marokko und Tunesien mit zusammen etwa 50 Prozent des gesamten kontinentalen Handelsvolumens Frankreichs. Nach Marokko gehen über 16 Prozent der Exporte mit Ziel Afrika und von dort kommen 22 Prozent der Importe aus Afrika. Wichtigste Exportbranchen und Güter sind Maschinen, elektronische Geräte und Pharma. Auf der Importseite stehen Treibstoffe, Textil und Bekleidung sowie Automobile und Autoteile an der Spitze. Die stark gestiegenen Automotive-Importe erklären sich durch die Präsenz wichtiger Hersteller in Marokko und Südafrika.