Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

07/06/2018 – Afrika

Mehr Hermes für Afrika: Müller begrüßt Entscheidung

Die Garantien für Afrika-Exporte deutscher Unternehmen (sogenannte Hermesdeckungen) werden ausgeweitet.

Die Bundesregierung verbessert die Rahmenbedingungen für mehr Privatinvestitionen in Afrika. Entwicklungsminister Gerd Müller begrüßt die Entscheidung des Wirtschaftsministeriums: „Jedes Jahr kommen 20 Millionen junge Menschen neu auf den afrikanischen Arbeitsmarkt. Sie brauchen Ausbildung und Jobs für neue Perspektiven auf ihrem Heimatkontinent. Das schaffen wir nur gemeinsam mit der Wirtschaft.

Exportkreditgarantien helfen vor allem kleinen und mittleren deutschen Unternehmen, in den für sie risikoreicheren afrikanischen Märkten Fuß zu fassen.

Sie schützen die Unternehmen vor Zahlungsausfällen aus wirtschaftlichen oder politischen Gründen. Auf die heute erfolgte Absenkung des Selbstbehalts haben wir intensiv hingearbeitet. Sie wird es Unternehmen leichter machen, in Afrika zu investieren. Das ist ein wichtiger Schritt zur Umsetzung unseres Marshallplans mit Afrika. Ich hoffe, dass viele Unternehmen die Neuerung nutzen und in Afrika aktiv werden.“

Der Selbstbehalt für Unternehmen wird von 10 Prozent auf den Normalsatz von 5 Prozent für viele afrikanische Staaten gesenkt. Das sind Senegal und die Elfenbeinküsten sowie auch Ghana, Äthiopien und Ruanda. Die G20-Arbeitsgruppe zum „Compact with Africa“ hat zuvor substanzielle Reformfortschritte in den afrikanischen Ländern bestätigt.