Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

09/10/2018 – Hermes Hansecontrol

Risiken richtig einschätzen!

Hersteller und Händler von Funktionsbekleidung sollten darauf achten, dass ihre Produkte den geltenden rechtlichen Anforderungen entsprechen.

Ansonsten kann dies für die Unternehmen herbe Imageverluste bedeuten; im schlimmsten Fall drohen teure Warenrückrufe. Um sich gegen solche Risiken abzusichern, greifen die Verantwortlichen zunehmend auf das Know-how externer Experten zurück. Erfahrene Prüfdienstleister wie Hermes Hansecontrol stellen sicher, dass bereits im Herstellungsland die entsprechenden Standards eingehalten werden.

Krebserregende Chemikalien, kritische Farbstoffe, mangelhafte Qualität

Die Textilbranche ist einer der am stärksten globalisierten Wirtschaftszweige: Entsprechend ist die Einsicht in die Produktionsbedingungen an manchen Orten nur eingeschränkt möglich und eine Überwachung der selbigen mit erhöhtem Aufwand verbunden. Daher ist es für viele Unternehmen eine Herausforderung sicherzustellen, dass die geforderten Anforderungen in der Produktion berücksichtigt und eingehalten werden.

„Entgiftet unsere Kleidung"

Der Druck durch Gesetzgeber und Öffentlichkeit, schadstofffreie, gesundheitlich unbedenkliche und ökologisch sowie sozial verträgliche Produkte anzubieten wächst jedoch zunehmend. Dies zeigt z.B. die erfolgreiche Detox-Kampagne von Greenpeace: Mit dem Motto „Entgiftet unsere Kleidung“ hat die NGO bereits 80 globale Modemarken wie beispielsweise H&M oder Adidas, aber auch Discounter wie Aldi dazu verpflichtet, bis 2020 Schadstoffe in ihrer Kleidung durch ungefährliche Substanzen zu ersetzen.

Unser Autor Alexander Breunig ist Bereichsleiter Softlines bei der Prüfinstitut Hansecontrol GmbH und hat langjährige und übergreifende Erfahrungen im Bereich der chemischen Analytik und der Qualitätssicherung von Produkten. Tätigkeitsschwerpunkt ist unter anderem die chemische Prüfung von Verbraucherprodukten auf Schadstoffe.

Den ausführlichen Beitrag von Alexander Breunig lesen Sie in unserer Print-Ausgabe textile network 11-12 mit Erscheinungstermin 15. November 2018.