23/05/2018 – Riani

Die Weichen für die Zukunft sind gestellt

Was mit der „Bucki-Hose“ vor 50 Jahren in Schorndorf "der Daimlerstadt" begann, ist heute ein globales und auf die Zukunft eingestelltes Fashion Label

An die „Bucki-Hose“ werden sich nur noch wenige erinnern. Immerhin, 100 000 Stück wurden davon in den 1968er Jahren verkauft. Jürgen Buckenmaier hat das modische Beinkleid für junge Frauen mit dem damals typischen weiten Beinschlag „erfunden“. Eher aus der Not heraus. Es sollte ein richtungsweisender Schritt sein. Zehn Jahre später, 1978, gründete Buckenmaier die Riani Bucki Mode GmbH, die seit 2006 als Riani GmbH firmiert, mittlerweile weit über 100 Mitarbeiter beschäftigt und vor drei Jahren in einen architektonisch modernen dreigeschossigen Neubau umgezogen ist. Er ist 10 000 Quadratmeter groß, mit Blick auf die Weinberge, hat eine 600 Quadratmeter große Dachterrasse für Events und bietet neben Räumen für den Entwurf, die Näherei für Musterteile, die Logistik und den Einkauf auch Platz für eine firmeneigene Spa mit Rückenschule für die Mitarbeiter – der Frauenanteil beträgt 95 Prozent. Ein eigener Koch verköstigt sie.

Stillstand gab es in den letzten 50 Jahren bei Jürgen Buckenmaier, dessen Eltern mit Stoffen handelten und den Sohn im Textilfach ausbilden ließen, nicht. Als er in den 1990er Jahren bei einem Urlaub im Allgäu seine heutige Frau Martina und deren Tochter Mona kennenlernt, wussten die Beiden nicht, dass sie in derselben Branche unterwegs sind. „Das kam erst später“, sagt Martina Bruckenmaier. Sie stammt aus Wettringen (zwischen Münster und Eschede), wo ihr elterlicher Betrieb, die Bekleidungswerke Wilhelm Cruse, beheimatet sind und Herrenbekleidung herstellte. 1977 satteln sie auf Lederbekleidung um, dieses Jahr wird diese Firma nun bei Riani eingegliedert. „Das passt bestens zu uns“, erklärt Martina Buckenmaier, schon jetzt gehören zur Riani-Kollektion exklusive Leder-Teile. Seit dem 15. Dezember 2017 ist auch Tochter Mona bei Riani eingestiegen, wenige Tage nach ihrem Masterabschluss im Fach „Fashion“ an der Universität Bocconi in Mailand. Sie wird sich künftig vor allem um den Online-Shop bei Riani kümmern. „Sie soll unser Gesicht nach außen sein“, sagt Mutter Tina.

Seit fünf Jahren ist Riani bei der Fashion Week in Berlin mit einer eigenen Show dabei

Die Weichen für die Zukunft bei Riani sind also gestellt. Schon länger. Seit fünf Jahren ist Riani bei der Fashion Week in Berlin mit einer eigenen Show dabei. Die Kollektion umfasst mittlerweile außer hochwertiger sportlicher Business-, Leisure- und Outdoormode auch Schuhe und Taschen, Tücher und andere Accessoires. Verkauft wird sie mittlerweile unter anderem in eigenen Stores, in München und auch auf Sylt und in Berlin gibt es einen nagelneuen Showroom, in Düsseldorf soll dieses Jahr ein weiterer dazu kommen. Das ist einer der vier Meilensteine, die Riani im Jubiläumsjahr anpeilt - neben der Neuausrichtung des Online-Geschäfts, dem professionellen Auftritt bei der Mercedes-Benz-Fashion-Show in Berlin und dem Bau eines Outlets direkt beim Headquarter in Schorndorf. „Wir haben bisher alles ohne einen Cent Bankkredit gestemmt“, sagt Martina Buckenmaier. Und das soll auch so bleiben.

 Produzieren lässt Riani in Südeuropa, entworfen wird in Schorndorf von einem eigenem Designer-Team. Martina und Jürgen Buckenmaier sind bei allen Prozessen und Entscheidungen dabei und jeden Tag von morgens bis abends in der Firma.

 Aus Italien kommen 80 Prozent der Stoffe, teilweise sind es exklusive Drucke für die Schorndorfer. Riani ist bekannt für intensive Farben und ausgefallene Dessins. Die Tweed-Stoffe kommen aus Paris. Riani möchte hochwertige Mode für Mutter und Tochter, für modebewusste, selbstbewusste Frauen anbieten und auch junge Frauen mit lässigen und dennoch eleganten Basics für jede Tageszeit und jeden Anlass versorgen. „Wir legen sehr viel Wert auf eine gute Passform“, erläutert Martina Buckenmaier einen wichtigen Aspekt, „und wir bieten Teile von Größe 32 bis 46 an.“

 „Das Geheimnis unseres Erfolges liegt im Verständnis für unsere anspruchsvolle Kundin jeden Alters“, formuliert Jürgen Buckenmaier die „Riani-Philosophie“. Im Namen steckt übrigens der Name „Rialto“, die Brücke in Venedig zeigt die Affinität zu Italien, sodass sie Teil des Firmen-Namens wurde.

Ingrid Sachsenmaier