Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von technisch notwendigen Cookies einverstanden. Die Website verwendet außerdem Tracking Cookies, um die Nutzung durch Besucher besser zu verstehen und eine bessere Bedienbarkeit zu erreichen. Diese können Sie hier deaktivieren. Mehr dazu in unserer  Datenschutzerklärung.

18/05/2018 – Charle

Gummibänder aus Biobaumwolle und Naturkautschuk

Neu: Biogummibänder für vielfältige Einsatzmöglichkeiten - Berlinerin produziert Weltneuheit.

Vor mehr als 8 Jahren gründete Mandy Geddert in Berlin das Kindermodelabel Charle – sustainable kids fashion. Seitdem steht ihre Mode für qualitativ hochwertige, pfiffige, mitwachsende und ökologische Kinderbekleidung.

Um langlebige, anspruchsvolle und robuste Kinderkleidung herzustellen, war Mandy Geddert in der Gründungsphase 2010 auf der Suche nach einem Gummiband, das elastisch und stabil genug, gleichzeitig aber auch ökologisch ist. Doch es gab kein einziges Gummiband, das mindestens den Kriterien des Global Organic Textile Standards (GOTS) entsprach.

Das hat sich inzwischen geändert, denn die innovative Berlinerin produziert und vertreibt inzwischen weltweit Gummibänder mit den höchsten ökologischen Ansprüchen, in verschiedenen Farben, Formen und Ausführungen.

Die von Mandy Geddert produzierten Biogummibänder, die vor allem in der Textilindustrie zum Einsatz kommen, können ganz klassisch in die Kleidung eingenäht werden oder auch wegen ihrer sehr guten Verträglichkeit direkt auf der Haut getragen werden. Einige Bänder werden in Form von Verschlüßen im Produktdesign verwendet, Gummischnüre zu Zopfgummis verarbeitet oder sie finden in Outdoorbekleidung zur Weitenregulierung an Kapuzen oder Jackensäumen Anwendung.

Die Herstellung dieser Biogummibänder ist dabei sehr aufwendig. Das Garn reißt aufgrund seiner Beschaffenheit schneller als Kunststoffgarne, zudem staubt das Naturmaterial enorm, so dass die verwendeten Maschinen eher schnell verschmutzen. Der Reinigungs- und Wartungsbedarf der Maschinen ist dadurch wesentlich höher als bei der Verwendung synthetischer Materialien.

Learning by doing

Alles das musste die Berlinerin, die vom Bandweben ursprünglich keine Ahnung hatte, mühsam lernen. Jedes Band stellte eine neue Herausforderung für sie und ihren Partnerbetrieb in Österreich dar. Seit 2011 arbeitet die Unternehmerin mit einem Bandweber in Österreich zusammen.

„Möglich war die Zusammenarbeit, die anfangs als Testballon startete nur, weil es sich bei dem Partner um ein inhabergeführtes Familienunternehmen handelt und der Inhaber neugierig und verrückt genug war, mich bei meinem Vorhaben zu unterstützen“, erinnert sich die Berliner Unternehmerin. Das Familienunternehmen fertigt seit Jahrzehnten konventionelle Bänder für den industriellen Gebrauch. 75% des benötigten Stroms bezieht das Familienunternehmen dabei aus dem hauseigenen Wasserkraftwerk und die Wärmeversorgung erfolgt durch das unlängst erbaute private Pellet-Heizkraftwerk.

2012 wurden die ersten 2000m Biogummiband (18 mm breit) bestehend aus Biobaumwolle (GOTS zertifiziert) und Naturkautschuk für Mandy Geddert produziert.

Als die Produktion für ein Knopflochband anlaufen sollte, scheiterten zunächst alle Versuche – erst die Umstellung auf ein anderes Garn brachte den gewünschten Erfolg. Farbige Gummibänder und -schnüre – Made in Austria – sind längst kein Problem mehr. 15 verschiedene Gummibänder und –schnüre, darunter auch das besagte Lochgummiband, gehören inzwischen zum Portfolio, welches international begeisterte Abnehmer hat.

Auch die Zukunftsaussichten sind rosig, so Mandy Geddert: „Neben weiteren neuen Bändern streben wir eine Zertifizierung für die Spielwarenindustrie, sowie eine GOTS Zertifizierung an.“