13/05/2020 – Verhüllungsprojekt aus Textil

Geo – Die Luftwerker: Pariser Christo-Projekt

Das Luftfahrttechnik-Unternehmen „Geo – Die Luftwerker“ in Lübeck ist derzeit bei der Abarbeitung des nunmehr dritten Auftrags für Christo.

Triumpfbogen.jpg

L’Arc de Triomphe empaqué – für das Projekt von Christo werden in Lübeck 40 riesige Bahnen bis zu 50 m Länge und 20 m Breite geschneidert. © Pia Woicke

 

Ziel ist es, das Nationalheiligtum der Franzosen, den Triumphbogen in Paris, wie damals den Berliner Reichstag zu verhüllen.

Wegen Corona wurde das eigentlich für diesen Herbst geplante Spektakel allerdings um ein Jahr verschoben.

In Lübeck werden für das Projekt des fast 85-jährigen Weltkünstlers 40 riesige Bahnen bis zu 50 m Länge und 20 m Breite geschneidert. Der Aluminium beschichtete, blau-silberne Stoff ist besonders schwer und rauh, die Anforderungen an die Näherinnen enorm. Der zur Stabilisierung abgenähte und an den Kanten versiegelte Fassadenstoff wiegt schlussendlich 150 t. Die Bahnen sollen dann um ein das gesamte Bauwerk umgebende Schutzgerüst an Schlaufen aufgehangen werden.

Gewebt, beschichtet und genäht – in Deutschland

Gewebt und beschichtet wurde der Stoff ebenfalls in Deutschland. Offizieller Titel des vom Künstler bereits vor 60 Jahren in groben Zügen konzipierten Vorhabens, das komplett von ihm selbst finanziert wird: L’Arc de Triomphe empaqué.

Zum Vergleich: Der Reichstagsverhüllung von 1995 gingen „lediglich“ 24 Jahre Planungsvorlauf voraus. Die Lübecker Luftwerker hatten Christo 2013 beim Einhausen der Luft im Gasometer Oberhausen unterstützt. Beim „Big Air Package“ kamen 20.000 qm perlmuttweißes Gewebe und 4.500 m Seil zum Einsatz. 2016 war die Manufaktur in Norditalien bei Christos „The Floating Piers“, dem legendären Spaziergang übers Wasser, ebenfalls beteiligt.