28/06/2016 – vti

Technische Textilien bringen Branche voran

Die ostdeutsche Textil- und Bekleidungsbranche entwickelt sich weiterhin stabil. Die ersten fünf Monate 2016 stimmen optimistisch.

Gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres konnte beim Gesamtumsatz um rund 1,5 Prozent zugelegt werden, im Export sogar fast 4 Prozent. Bertram Höfer, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie e. V. (vti), zeigte sich am 9. Juni 2016 im thüringischen Tabarz sehr zufrieden. Anlässlich der diesjährigen vti-Jahresmitgliederversammlung richtete der thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow ein Grußwort an die Unternehmer und brachte seine Wertschätzung gegenüber der Branche zum Ausdruck. Bertram Höfer verwies auf die Schlüsselrolle der Technischen Textilien für die Branche.

mtex+ hat gezeigt wohin die Reise geht

"Die vergangene Woche in Chemnitz über die Bühne gegangene Fachmesse mtex+ hat eindrucksvoll gezeigt, wohin die Reise bei Hightech-Textilien und textilen Verbundstoffen geht. Immer mehr Produkt- und Verfahrensentwickler in anderen Branchen erkennen die Vorzüge der leichten, flexiblen und robusten textilen Materialien, die in der Regel mit mehreren Zusatzfunktionen ausgestattet sind.

Sowohl Hersteller als auch Anwender profitieren von der engen Kooperation mit den in Sachsen und Thüringen ansässigen Textilforschungsinstituten, die international zu den Trendsettern gehören. Wir verfügen in den jungen Bundesländern über eine funktionierende textile Kette, das heißt Spinnereien, Webereien, Strickereien, Wirkereien, Vliesstoffhersteller, Stickereien, Veredlungsbetriebe, Konfektionäre sowie Forschungsinstitute, Universitäten, Hochschulen und Berufsausbildungseinrichtungen existieren in enger Nachbarschaft.

Kooperationsvertrag unterzeichnet

Um die Branche noch stärker zu machen, haben wir vor wenigen Tagen eine Kooperationsvereinbarung mit unserem Partnerverband ATOK in Prag abgeschlossen. Tschechien verfügt über eine sehr moderne Textilindustrie, so dass vorteilhafte Bedingungen für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit existieren. Das wurde bei einem deutsch-tschechischen Textilunternehmer-Treffen während der mtex+ in Chemnitz sehr deutlich.“

Aktuelle Aufgaben des vti

Zu den wichtigen aktuellen Aufgaben des vti gehöre die Gewinnung von Berufs- bzw. Fachkräftenachwuchs für die Branche, so der vti-Hauptgeschäftsführer. Um auf diesem Gebiet sowie auf anderen Feldern optimal aufgestellt zu sein, beteilige sich der Verband gemeinsam mit 180 Firmen und Forschungseinrichtungen am bislang größten deutschen Textilforschungsnetzwerk-Projekt mit dem Titel „futureTEX – Ein Zukunftsmodell für Traditionsbranchen in der vierten industriellen Revolution“ (siehe: www.futuretex2020.de).