29/01/2015

drapilux: Vorhang auf fürs Kanzleramt

Steigenberger Hotel verbindet klassisches Design mit Fashion

Die klassische Gardine ist zurück – im Objektbereich wächst der Markt für Heimtextilien. So wurden im Steigenberger Hotel Am Kanzleramt von den Zimmern bis zum Wellnessbereich hochwertige Stoffe der Marke drapilux eingesetzt, damit sich Businessgäste und Touristen wie zu Hause fühlen.

Den großen Unterschied zum eigenen Zuhause macht allerdings der Ausblick auf Kanzleramt und Reichstag. Das im Mai 2014 eröffnete Steigenberger First Class Hotel liegt zentral, nahe dem Berliner Hauptbahnhof. Es bietet neben 339 Zimmern und Suiten ein Restaurant, eine Bar und 2.100 Quadratmeter Tagungsfläche auf zwei Etagen. Das Design spiegelt die Nähe zur Regierung und die Vielfalt Berlins wider. „Unsere Gestaltungslinie lebt von den pulsierenden Eigenheiten der Stadt: einerseits Machtzentrum, geführt von einer Frau in einer nach wie vor männerdominierten Politik, andererseits Mode- und Lifestyle-Metropole“, erklärt Michael Mayer vom Innenarchitekturbüro Markus-Diedenhofen. Wichtiger Teil der Einrichtung in den Zimmern, im Wellnessbereich wie auch in den Konferenzräumen sind die Dekorationstextilien. „Stoffe spielen eine große Rolle, denn diese Materialien machen in Verbindung mit individuellen Details am Ende den Unterschied“, so Innenarchitekt Mayer. Vor den Fenstern des Hotels hängen insgesamt 4.000 Meter Store der Marke drapilux. Ausgesucht wurde ein klassischer Batist – ein sehr feinfädriger, dicht gewebter leichter Stoff –, der sich in Struktur und Farbe perfekt ins Konzept fügt. „Entscheidend war für uns die breite Auswahlmöglichkeit, schnelle Bearbeitung und ‚made in Germany‘, was drapilux alles vereint“, sagt Mayer.

drapilux ist einer der führenden Textilhersteller Europas und produziert in Emsdetten. Bekannt geworden ist die Marke durch seine flammhemmenden, luftreinigenden, schalldämpfenden und antibakteriellen Stoffeigenschaften. „Wir stehen zudem für ein Design, das die erstklassige Ausstattung ideal ergänzt“, so Kirstin Herrmann, Leiterin des drapilux-Designateliers. Während in den Zimmern mittels reduzierter Farb- und Formlinie eine zeitlos stimmige Optik erreicht wird, setzt die zweigeschossige Hotelhalle durch gelbe, orange-, flieder- und purpurfarbene Ohrensessel Akzente. Besonderer Eyecatcher in der Lobby ist die „Kanzlerwand“ – eine riesige Fotokomposition aller Regierungschefs, welche die Herren lediglich mit ihren markanten Augenpartien, Angela Merkel mit ihrer typischen Handhaltung abbildet. Klassisch und modern zugleich. So wie die Vorhänge des Hotels. www.drapilux.com