23/03/2017

Auktionsstart für Chinas Baumwollreserve

Nach Auskunft des International Cotton Advisory Committee (ICAC), Washington, begann die chinesische Regierung zu Beginn des Monats März mit den Verkäufen aus der staatlichen Baumwollreserve.

Sie soll dabei bis Ende August 2017 täglich rund 30.000 Tonnen auf den Markt bringen. Falls sich die Verkäufe gut entwickeln und die Marktpreise steigen, könnte sogar noch mehr Baumwolle in die Auktion gegeben werden.

Im vergangenen Jahr sind bis Ende September 2016 ungefähr 2,6 Millionen Tonnen verkauft worden. Wenn das in diesem Jahr veräußerte Volumen ein vergleichbares Niveau erreicht, wird sich die nationale Baumwollreserve Chinas Ende 2016/17 auf insgesamt sechs Millionen Tonnen Baumwolle belaufen. Dies ist der Grund für die deutlich reduzierten Endbestandsprognosen in dieser Saison. Der gesamte Bestand Chinas, einschließlich der Vorräte im Privatsektor, wird auf 9,3 Millionen Tonnen Ende 2016/17 geschätzt, ein Anteil von 53 Prozent am Baumwollbestand weltweit. Für 2016/17 wird ein Abbau des globalen Endbestands um 7 Prozent auf 17,9 Millionen Tonnen erwartet.

2017/18 soll die Weltbaumwollverarbeitung die Produktion um 1,2 Millionen Tonnen übersteigen und die Endbestände in der dritten Saison in Folge auf 16,7 Millionen Tonnen sinken. Die Endbestände Chinas werden auf einen 19-prozentigen Rückgang auf 7,5 Millionen Tonnen prognostiziert, sodass Chinas Anteil am Weltbestand Ende 2017/18 45 Prozent betragen könnte. Die Weltendbestände außerhalb Chinas werden auf einen Zuwachs um 7 Prozent auf 8 Millionen Tonnen geschätzt. Dies könnte im weiteren Verlauf der Saison möglicherweise zu rückläufigen Preisen führen.

Quelle Bremen Cotton Report Nr. 09/10 2017 Abdruck mit freundlicher Genehmigung der Bremer Baumwollbörse.

Mehr Informationen unter www.baumwollboerse.de

Zurück zur Themenseite Baumwolle